Masterkonzert Johanna Lambrechts 06.01.2018

Liebe Freundinnen und Freunde schöner Musik in Lauenburg.


Musik die uns am Herzen liegt



Am Sonnabend den 6. Jan. 19:00 bringen Johanna 

Lambrechts und Paul Schmidt Barockmusik auf 

Blockflöte und Cembalo im Lauenburger Dietrich 

Bonhoeffer Haus der Generationen. Johanna spielt das 

Programm was sie ein paar Tage später zu ihrer 

Master-Abschlussprüfung Blockflöte an der Hochschule 

für Musik in Leuven (Belgien) präsentieren wird. Sie hat 

sich die Flötensonate in h-Moll von Johann Sebastian 

Bach ausgesucht, die sie vor zwei Jahren während ihres 

Erasmusstudiums in Hamburg kennengelernt hat. 

Inzwischen ist ihr die Sonate nahe ans Herz 

gewachsen.


Johanna erzählt: “Ich habe lange darüber nachgedacht, 

welches Stück ich vor oder nach der Sonate spielen 

möchte. Das war keine einfache Entscheidung, weil es 

so ein großes Meisterwerk ist, ein monumentales und 

sehr intensives Werk. Ich habe einen Ground aus der  

Divisionflute ausgewählt, um nach der tanzenden, 

kräftigen Gigue wieder zur Ruhe zu kommen. Ich sehe 

dieser Ground als ein meditatives, besinnliches Stück 

um den Abend mit abzuschließen nach der intensiven 

Kraft der Bach Sonate.“


Als Einleitung zu dem Abend spielt Paul Schmidt eine 

Suite von Georg Friedrich Händel. Es ist ein Werk, 

welches er zu seinem Abschlusskonzert im Sommer 

gespielt hat. Mit seinem einleitenden, aber sehr 

bestimmendem Charakter leitet es fließend in die 

Flötensonate über.


Nach dem Konzert stellt das Duo ein Konzept für die  

Da Capo Talento Sommerlichen Musiktage Lauenburg 

2018 vor. Dieses neue Festival wird von Johanna, Paul 

und Bernhard Sdun organisiert und findet statt vom 31. 

August bis zum 2. September 2018. Das Publikum kann 

gerne Ideen und Wünsche dazu äußern. 
 



Mit freundlichen Grüßen Agnete + Bernhard Sdun

da capo talento KONZERTE Verein gemeinnütziger n.e.V. Lauenburg
Fischerzug 8 21522 Hohnstorf-Elbe Tel.04139 695943 mobil:01753616052
da-ca-ta Konto: IBAN DE39 2305 2750 0081 1640 55

Jetzt kommt die " Oh du fröhliche Zeit" mit Alma Cojo

Samstag 02. Dezember 18:00
D. Bonhoeffer Haus der Generationen
Dresdner Str.15 21481 Lauenburg
Da capo talento begrüßt die „Oh du fröhliche Zeit“ mit Alma Cojo einer    
                                                                                                                                          Rock PopHip Hop Formation aus Hamburg.                    

Die Bandgründer gaben 2011 ihrer Band diesen 

Namen aus den Anfangssilben ihrer Vornamen zusammengesetzt. Sie 

landeten damit ungewollt im Spanischen und hießen „Lahme Seele“.            

Ein krasser Name für ein Stück Hip Hop Scene,


Namen (v.l.n.r): Alex Kleine (hinten, 21), Max Schüler (31), Jonas Krebs (hinten, 20), Niklas Schmitt (22), Alex Schüler (34), Conner Schüler (26), Ben Braun (38), Manuel Marquardt (41)




Eine Band, die sich mit Witz, allen Lebensstimmungen stellen kann.

Die heute achtköpfige Bandbattle-Gewinnerin 2017 besteht aus 

hanseatischen Typen der Jahrgänge 1976 bis 1997. Sie spielen einen Stil, 

der zu den jüngeren der musikalischen Genres gehört. Alle Songs sind 

selbst erarbeitet. Der jüngste Musiker von Alma Cojo, Jonas Krebs (20) ist 

Pianist und Keyborder aus Lauenburg. Schon sein Urgroßvater Erich 

Teschner geb.1927 aus Büchen, war als Musiker im Kreis Herzogtum

bekannt. Er spielte auf den damals zahlreichen Bühnen Lauenburgs und   
                                                                                                                                            den Landgasthöfen in den Dörfern. Das Tanz-und Unterhaltungstrio        

BEHERIOS war sein Leben. Nach seinem Arbeitstag als Polsterer später 

Postbote spielte er Akkordeon und Heimorgel oder saß am Schlagzeug.  
                                                                                                                                          Wer erinnert sich heute von den älteren Mitbürgern an Erich Teschner ?

gest. 2016. Der ist herzlich eingeladen einen Ehrenplatz einzunehmen, 

wenn dieser Urenkel Jonas Krebs nun am 02. Dezember um 18:00 im 

Bonhoeffer Haus der Generationen im Konzert von Alma Cojo zu erleben ist


Der Eintritt ist frei    

Spenden ab 200€ erhalten eine gültige Spendenbescheinigung


Premiere Solokonzertabend Lajos Meinberg


Die Gene des in den 90er Jahren international 

bekanntgewordenen Pianisten Bernd Homann 

und seiner Partnerin Cornelia Meinberg, setzen

sich in ihren talentierten Söhnen fort. Lajos ist 

der Mittlere. Schon der ältere Bruder Bela 

Meinberg feierte sein erstes Solokonzert 2012 

mit 17 Jahren bei da capo talento in der 

Lauenburger Heinrich Osterwoldt Halle.

Am Sa 04.Nov um 19:00 im Bonhoeffer Haus 

der Generationen feiern wir erneut eine 

Solokonzert Premiere:


Lajos Meinberg sitzt dann am Flügel:


Ich bin Lajos Meinberg, und bin am 

15.09.2001 

in Geesthacht geboren. Seit meinem 9. 

Lebensjahr spiele ich Klavier. Mit meinem Vater, 

dem Jazz-Pianisten Bernd Homann, hatte ich 

schon immer jederzeit einen sehr guten Lehrer 

parat. Das hat bei meinem großen Bruder 

Bela, 

der jetzt Jazz in Hamburg studiert, auch ganz 

wunderbar geklappt. 

Von mütterlicher Seite habe ich auch sehr 

viel 

Musik kennengelernt, einmal durch ihre 

vielen 

Platten, aber vor allem, weil sie eine ganz 

tolle 

Sängerin ist. Ich kann kann also sagen, 

dass 

ich durch meine Familie zum Jazz 

gekommen 

bin, da ich ja eigentlich jeden Tag Jazz 

live zu 

hören kriegte. Nun ist es ja nicht sehr 

häufig, 

dass sich Teenager so stark für Jazz 

interessieren, aber mir wurde es 

zum einen in 

die Wiege gelegt, und außerdem 

fasziniert mich 

an dieser Musik, dass man das, was 

man 

gerade im Moment fühlt, direkt durch 

Improvisation auf sein Instrument 

übertragen 

kann, und zwar so, dass da auch noch 

zusammenhängende Töne rauskommen.

Außerdem liebe ich Musik die swingt, und 

das 

ist nunmal hauptsächlich Jazz. Band-

Erfahrung 

habe ich in den letzten Jahren auch 

gesammelt, 

ich spiele in zwei Bigbands und war oder 

bin 

in 

einigen Schülerbands. Mit einer habe ich 

auch 

schon bei da capo talento gespielt. 2014 

und 

2016 habe ich bei Jugend Jazzt den  

Jazz-Spatz  

gewonnen. 
 
Ich freue mich über viele Menschen 
die mir zuhören wollen.“


Der da capo talento Verein versteht seine 

Konzerte als ein Stück des Gemeinwohls. 

Der 

Eintritt ist frei oder nach eigenem 

Ermessen 

beizusteuern.

Die MusikerInnen bekommen davon 

unabhängig 

ihre feste Gage.








77. da capo talento Konzert Sa 07.10.2017

Liebe da-ca-ta Musikliebhaberinnen und Liebhaber!
Unterdessen sind unsere Konzerte GEMEINGUT : 
Keine Abendkasse stört den Zugang. 
Die SpielerInnen erhalten feste Gagen!
Kommt, hört, genießt und entdeckt mit den Charme dieser Musik vorgetragen von jungen Talenten.
Eda And
Eda And, komposition&piano
Eda wurde am 19.12.1988 in Izmir Türkei geboren. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie von ih-rer Mutter und ihren ersten Jazz versuche hatte sie mit ihrem Kontrabassist Vater. Im 2007 absolvierte sie Klavier in der Konservatorium Izmir und erhielt sie Kompositionsunterricht bei Mehmet Aktug. Sie nahm mehrere Klavier Meisterkursen im Rahmen den Internationalen Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg-2005 teil.
Im 2007 hat Eda ihr eigenes Klavier Konzert komponiert und hat sie das Konzert unter der Begleitung des Staatlichen Sinfonieorchesters Izmir uraufgeführt. Im 2008 in Deutschland, war sie mit demselben Klavierkonzert zum Internationalen Jugendsinfonieorchester Bremen. Im 2009 hat sie den Studienplatz für Bachelor Komposition bei Prof. Wolfgang-Andreas Schultz an der Hamburger Musikhochschule bekommen. Im April 2012 hat sie “Hermann&Milena Ebel Preis” gewonnen. Im 2013 hat sie in Chile und Bolivien mit dem Rodolfo Laruta Bigband ihre Kompositionen uraufgeführt.
Im September 2014 hat sie den Studienplatz für Master Jazz Komposition bei Prof. Wolf Kerschek bekommen. Im März 2014 hat Eda’s Jazztrio ein Tribute Konzert für “Kürsat And” beim 21. International Izmir&Europa Jazz Festival gespielt, das im türkischen staatlichen Fernsehen TRT veröffentlicht wurde. Im gleichen Jahr hat sie mit Duru And einen Fernsehproduktion von TRT in Istanbul bzw. im Rahmen des “50. Jahr Altin Anten Popmusik Kompositionswettbewerb” mit ihren gemeinsamen Komposition teilgenommen und 1. Preis gewonnen. Im 2015 hat sie ihre Bigband Stücke mit dem Hochschulbigband beim ElbJazz Festival uraufgeführt. Seit September 2015 ist sie Oscar&Vera Ritter Stipendiatin. Im 2016 September hat sie mit eigenen jazz Kompositionen einen Produktion mit NDR Bigband aufgenommen. Die Kompositionen wurden bei NDR Info Jazz Radio in einer Sendung veröffentlicht. Im gleichen Jahr im März hat sie eigenen Klavier Konzert-was sie selber komponiert hat- mit Cukurova Staatliche Sinfonie Orchester aufgeführt. Im 2017 hat sie ihr Jazz Komposition Master Studium mit der Note ‘’ 1.0 ’’ abgeschlossen. 
Eda hat bisher für solo Instrumente, Duos, Trios, Streichquartett, Ensemble, folklorische Besetzungen, Jazzchor, Bigband und Sinfonie Orchester komponiert. Alle Kompositionen von ihr wurden aufgeführt. Zurzeit bereitet sie sich für ihr Debüt-Album mit ihrer Jazz Ensemble vor.  


Johannes Wöhrmann
02.02.1992 Geburt in Mettingen
1997- Teilnahme an einer musikalischen Früherziehung
März 2000 Beginn des Saxophonunterrichts
September 2005- Teilnahme an der musikalischen studienvorbereitenden Ausbildung
September 2008 an der Musik und Kunstschule Osnabrück
September 2009 – Teilnahme an dem Landeswettbewerb „Jugend Jazzt“
Februar 2011 Teilnahme am Frühstudium des „Institut für Musik“ der Fachhoch-
schule Osnabrück
August 2010 – Hauptfach Jazzsaxophon
August 2015 Mitglied im Landesjugendjazzorchester Niedersachsen
„Wind Machine“ (Position Leadalt)
Juni 2011 Abitur am Gymnasium „In der Wüste“ in Osnabrück,
Abschlussnote 1,3
Oktober 2011–April 2015 Studium der Bioinformatik (Bachelor of Science) an der Universität Hamburg. Abschlussnote: 1,45
Seit Dezember 2012 Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hamburg „Jazzessence“
(Position Leadalt)
2013, 2014, 2016 Teilnahme am jährlichen Projekt des deutsch polnischen Jugend-
Jazzorchesters in Deutschland und Polen
2014 Erster Preis bei Jugend Jazzt in der Bundesbegegnung in der En-
semblewertung (Position Leadalt). Zusätzlich: Solistenpreis
Seit Oktober 2014 Studium des Jazz Saxophon/Klarinette/Querflöte an der     Hochschule für Musik und Theater
Instrumentalunterricht bei Ernst-Friedrich Felsch
Fachdidaktik der Holzblasinstrumente bei Guido Müller

Bela Brillowska nun erstmals zu erleben in Lauenburg


Vita
Bela Brillowska, geboren 2004 in Hamburg, wirkt bereits seit ihrer Babyzeit als Darstellerin, Sprecherin, Performerin und Musikerin in etlichen Filmen und Hörspielen ihrer Eltern Mariola Brillowska und Felix Kubin mit, die mehrfach ausgezeichnet wurden, u.a. 2014 mit dem PINBALL-ARD AWARD und 2017 mit dem Kurzen Brennenden Mikro auf dem Berliner Hörspielfestival. 2012 spielte Bela im Altonaer Theater im "Sein oder nicht Sein". 2014 bis 2016 gehörte sie zum "Backstage" Ensemble des Deutschen Schauspielhauses und der Theatergruppe "Bee-Company" mit Aufführungen auf dem Internationalen Sommerfestival Kampnagel. Als Pianistin trat sie auf 2015 in der Hamburger Galerie 2025, auf dem Digifest in Toronto und 2016 in der Laeszhalle Hamburg auf. 2014 war sie Performerin auf der Lesetour "Hausverbot", 2016 Bezirkssiegerin im Vorlesewettbewerb Hamburg, 2016 Siegerin im Balladenwettbewerb des 7. Jahrgangs Klorsterschule. Seit 2016 macht Bela die monatliche Radiosendung "Bela im Flow auf TIDE Radio, die jeden 4. Mittwoch auf im Livestream über TIDE 96.0 und im Livestream auf www.tidenet.de/radio und www.mixcloud.com/belaimflow zu hören ist. Am 23.6.2017 gab in Hamburg Bela ihr erstes Konzert mit eigenen Kompositionen.

da ca ta SOMMERKONZERT 05.08. 19:00

MUSIKALISCHES VIELERLEI - Klänge zur Erholung des Gemüts
Sonnabend 05. August 2017  19:00 Uhr Maria-Magdalenen-Kirche Kirchplatz 3 21481Lauenburg. Ein Barockkonzert mit Paul Schmidt cembalo Lüneburg + Johanna Lambrechts Blockflöte Antwerpen featuring Mario Suzuki voc-geige


Paul Schmidt (27)

Paul lernte in seiner Schulzeit Blockflöte, Klavier und Orgel. Sehr bald sammelte er Erfahrung im Begleiten, insbesondere im Basso Continuo spielen. 2009 erhielt er eine Organistenstelle in Deutsch Evern, des Weiteren begann er in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater ein Blockflötenstudium bei Prof. Peter Holtslag,. Nach dessen Abschluss begann er sich ganz den historischen Tasteninstrumenten zu widmen und begann sein Studium des Cembalo und Basso Continuo bei Prof. Menno van Delft und Prof. Carsten Lohff. Zahlreiche Auftritte als Continuospieler begleiteten ihn, bei Konzerten, Orchesterprojekten, Opernproduktionen, Wettbewerben und anderen Gelegenheiten. Vor drei Wochen hat er seinen Bachelor Abschlußkonzert mit Bestnote abgelegt.

Johanna Lambrechts (23)

In Antwerpen aufgewachsen, lernte Johanna schon in ihrer Kindheit Blockflöte und Klavier. Schon früh zeigte sie eine besondere Verbindung zur Musik, welche im Jahr 2012 zu einem Studium der Blockflöte an der Musikhochschule Lemmensinstitut in Leuven, Belgien bei Prof. Bart Coen und Prof. Bart Spanhove führte. In ihrer Studienzeit besuchte sie Meisterkurse u.a. bei Peter van Heyghen, Martin Erhardt und Tom Beets. Nach ihrem erfolgreichen Bachelorabschluss folgte ein Erasmusjahr in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater bei Prof. Peter Holtslag, bevor sie in Leuven mit einem Masterstudium begann. Johanna ist sehr interessiert an Ensemblespiel, Kammermusik, Orchesterprojekten und arbeitet mit zeitgenössischen Komponisten intensiv zusammen. Darüber hinaus engagiert sie sich sehr für die Niederländische Zeitschrift Blokfluitist, wo sie seit 2013 als Redakteurin tätig ist und mit verschiedenen bedeutenden Musikern, u.a. Giovanni Antonini, und Masaaki Suzuki Interviews führt.

zum Programm haben wir vor, noch einen Gast-Geiger/Sänger Mario Suzuki (22) mit ins Boot zu holen. Geplant sind ein oder mehrere Werke von Telemann, sowie eine Bachsonate und frühbarocke Stücke.

Auf jeden Fall wollen wir die Sonate in h-Moll für Flöte und obligates Cembalo von J.S. Bach und das Madrigal Anchor che col parire von C. de Rore mit eigener Diminution spielen. 

Mario Suzuki (22)

wurde 1994 in Japan geboren. Seit seiner Kindheit hat ihn Musik immer begleitet, so lernte er Geige, Klavier und japanische Harfe. Seit 2014 befindet er sich in Deutschland. Anfangs studierte er bei MenschMusik e.V. in Hamburg. In der musikalischen Zusammenarbeit mit Gerhart Darmstadt entdeckte der 2014 seine Stimme und hat seit 2016 Gesangsunterricht bei Jörn Dopfer. Außerdem begann er die Weiterbildung für Gesangstherapie bei Thomas Adam in Langenberg. Im Herbst möchte ein sein Schulmusikstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg beginnen. Es ist ihm eine große Freude und ein tiefes Bedürfnis, beim Musizieren mit anderen Menschen zu einem berührenden Gemeinschaftserlebnis zu kommen.




06.Mai 19:00 TRIOLOGUE die Soundmixer aus Lübeck + Timon......


"Mein Name ist Timon Rieckermann, 16 Jahre alt und spiele seit ca. sechs Jahren Klavier und seit einem Jahr Cello. Ich habe mich in der Vergangenheit viel mit Filmmusik beschäftigt und verschiedene Stücke für Cello und Klavier komponiert. Gegenwärtig liegt mein Fokus auf dem klassischen Klavierspiel, welches ich verbessern und erweitern möchte, um den Ansprüchen der Aufnahmeprüfung eines Musikstudiums gerecht zu werden. Für den heutigen Abend, habe ich mir ein facettenreiches Programm überlegt, welches meine verschiedenen Vorlieben widerspiegelt."
 
Programm:
1.Mondscheinsonate (ca. 15min)
2.Chopin Valse Op 64 No 2 (ca. 4min)
3. He’s a Pirate (1 ½ min)
4.Titanic Theme (4min.)
5. Abba – Gimme Gimme Gimme (3-4 min)

Nach dem Semiprofi Timon Rickermann (16) gehört die ganze Aufmerksamkeit dem Ensemble TRIOLOGUE aus Lübeck. Drei Profis mit einer lustvollen Herangehensweise an Musikstile.


Olaf Koep - Ninon Gloger - Johannes Huth
 
 Jazz-Baltica, Créole-Weltmusikwettbewerb, Rock- und Popmusik-Preis, Jazznachwuchspreis … Triologue
 
"Vom rockenden Synthie-Solo direkt in gediegene Klassik-Lyrismen am Flügel, weiter zu einem Freistil-Jazz-Exkurs und schließlich wieder zurück das Ganze. Ungerade Metren wechseln bei Triologue ebenso flink wie die eingesetzten Stile.“ (Kieler Nachrichten)

    Dietrich Bonhoeffer Haus der Generationen     Lauenburg Dresdener Str.15 um 19:00 Uhr

Pop-Jazz Ensemble DREI plus EINS am 01.04.17 19:00 kein Aprilscherz

 
Der Wettbewerb Jugend jazzt ist ideal dafür geeignet, vor

einer kompetenten Fachjury Fähigkeiten zu präsentieren und 

Fertigkeiten zu optimieren.

Das Ensemble DREI PLUS EINS aus dem Kreis Uelzen hat im Nov 2016 den 
Förderpreis erhalten und spielt am 01.04.17 19:00 ihr erstes öffentliches 
Konzert im Bonhoeffer Haus der Generationen in Lauenburg. Eintritt frei 
Aprilscherz!? ausgeschlossen.

DREI Wroblewskis plus EIN Greve
Tenorsaxophon/ Drums/ Posaune/ Bass
ein Ensemble in ungewöhnlicher Instrumentierung.

Wie soll es weitergehen? Die Band "3+1" aus Lüneburg hat sich eigentlich nur für einen Jazz-Wettbewerb gegründet und nie damit gerechnet, dort weiterzukommen. Große Überraschung: Sie haben einen Preis gewonnen! Nun treten sie zum ersten Mal öffentlich auf und sind sehr gespannt, wie ihre Musik beim Lauenburger Publikum ankommt. "3+1", das sind zum einen drei Jungs und ein Mädchen, zum anderen drei Wroblewskis und ein Greve. Leonie (16) spielt Tenorsaxophon, ihr Bruder Matthis (15) Posaune, den Rhythmus machen der kleine Bruder Jakob (12) am Schlagzeug und - als einziger Außenseiter - Johann (15) am Bass. Zusammen spielen sie alte und neue Jazz-Standards in eigenen Arrangements. Die ungewöhnliche Kombination ihrer Instrumente sorgt dafür, dass auch bekannte Stücke wie wie "Autumn Leaves" oder "In a Sentimental Mood" mal etwas anders klingen. Es macht einfach Spaß, den vieren beim Spielen zuzuhören und zuzusehen!

ROMANTIK FIRST


ROMANTIK FIRST
 mit Malte Gohr (14) piano
Programm 04. März 2017 19:00
 Lauenburg, Dresdener Str 15
------------------------
Franz Liszt (1811-1886): Konzertetüde Gnomenreigen, fis-moll *
Johann Sebastian Bach (1685-1750): Präludium und Fuge c-moll aus WTK Bd. II
Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847): Lied ohne Worte op. 19b Nr. 1
Lied ohne Worte op. 19b Nr. 4
Fanny Hensel-Mendelssohn (1805-1847): Notturno g-moll

Zwei Duos
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Sonate C-Dur op. 102 Nr. 1 für Piano und Violoncello
Johannes Brahms (1833-1897): Sonate e-moll op. 38 für Piano und Violoncello, 
Martin von Hopffgarten vc


Franz Schubert (1797-1828): Impromptu As-Dur D. 935 Nr. 2
Johannes Brahms (1833-1897): Intermezzo a-moll op. 76 Nr. 7
Sergei Prokofieff (1891-1953): Sonate op.28 Nr. 3 *
György Ligeti (1923-2006): Arc-en-ciel, Etüde Nr. 5 *
Johannes Brahms (1833-1897): Rhapsodie g-moll op. 79 Nr.2
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Sonate B-Dur op. 22 Nr. 11

* Aktuelle Wettbewerbsstücke Jugend musiziert

dacata

Hohnstorf, Nds, Germany
bernhard.sdun@web.de